Nein, ich bin nicht ausgewandert

Ihr habt wohl gedacht, ich bin nach Amerika gegangen, weil ihr schon so lange nix mehr von mir gehört habt, was? Aber nein, ich bin noch hier. Dabei wäre so ein Aufenthalt im Land der Riesenburger und Fastfoodtempel bestimmt das Allergrößte. Und diese ganzen dicken Amis, einfach traumhaft. Ein wahres Paradies für Schweinehunde!

Aber ihr wißt ja, Schweinehunde verdienen kein Geld und können deshalb nicht einfach so verreisen. Sie müssen bei ihren Herrchen ausharren und um Taschengeld betteln. Niemand möchte sie im Haus haben, schon gar nicht einstellen, und so konnte ich leider auch nicht als Model für Dove, oder als Vorkoster beim verrückten Promidinner landen, um ein bisschen Kohle ranzuschaffen. Habt ihr mich wenigstens vermißt?

Ich leiste daher immer noch meinem Frauchen Gesellschaft. Auf den ersten Blick ist das ein tolles Leben, weil Moosi nicht mehr so schlank ist, wie vor einiger Zeit. Ich habe erreicht, was ich immer wollte. Meine runde, kuschelige Moosi von früher zurück. Yeah! Ein Traum ist wahr geworden! Auf den zweiten Blick merkt man aber, dass das doch nicht so himmlisch ist, wie es im ersten Moment erscheint. Ich werde einfach nicht richtig artgerecht gehalten.

Seit Jahren ernährt sich Moosi nach diesem ungesunden Aiqum-Plan, ißt eine Menge Sachen, die mir nicht schmecken, bruzzelt stundenlang Gemüse aus der Biokiste und knabbert Obst. Bäh! Ein Hundeleben! Ich muss mich auch viel zuviel bewegen, wenn Moosi zu Fuß zur Arbeit geht und walkt. Straflager für Schweinehunde. Ihr wißt, was ich meine.

Warum ist Moosi dann trotzdem wieder dicker geworden? Sie hat eine Stoffwechselstörung, genau wie ihre Mutter, und hat eine schwere und traurige Zeit durchgemacht. Ein paar Knochen hatte sie sich auch noch gebrochen. Ich hab sie natürlich getröstet, das ist doch klar.

Ihre Ärztin hat ihr Tabletten aufgeschrieben. Die haben gut geholfen, so dass sie jetzt wieder wie ein gesundes Frauchen aussieht. Ich bin froh, dass Moosi ihre Rundungen wieder hat. Sie sieht wunderschön aus, wie eine Göttin von Rubens. Ich kann gar nicht verstehen, wieso Moosi da anderer Meinung ist als ich.

Endlich kann ich mich wieder an ihr Bäuchlein kuscheln. Das hatte ich sooo lange vermisst.  Leider ist mein Hundekopfkissen nicht wieder so schön rund geworden, wie es früher einmal war. Ich habe auch nicht so oft Gelegenheit zum Kuscheln, wie ich möchte, weil Moosi viel zuviel rumhampelt und rennt.

Wißt ihr, warum sie so unzufrieden ist? Sie sollte doch froh sein, dass alles wieder gut ist. Oft ist sie grummelig und schlecht gelaunt. Sie sagt, sie gibt sich so viel Mühe, und die Tabletten machen alles kaputt.Ich darf das natürlich wieder ausbaden, ich armer Hund. Oder sollte ich besser sagen, ich armes Schwein? Ihr wißt es auch nicht? Ich kann mich da nie entscheiden.

Ich mache mir keine Sorgen, dass sich an Frauchens Rundungen etwas ändert. Moosis Ärztin hat gesagt, sie kann stolz sein, dass sie ihr Gewicht schon seit über zwei Jahren hält, und soll nicht länger über ihr leichtes Übergewicht nachdenken.  Mein geliebtes Moosibäuchlein ist also gesichert.

Über Lumpazi

Ich bin ein ganz seltenes Tier – ein Innerer Schweinehund. Ich bringe Dich dazu, zu viel zu essen, auf dem Sofa zu fläzen und Dich vor Arbeit und Sport zu drücken. Und ich freue mich, wenn Dein Bäuchlein dick und rund wird, denn dann geht es mir gut. Wuff!

Dieser Beitrag wurde unter Tierschutz, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.